Die Arbeitsplatte und die Regale aus transluzenter Wabenplatte ist hinterleuchte

Auf engstem Raum zu leben und trotzdem nicht auf Komfort sowie Ästhetik zu verzichten - mit diesem Anspruch an modernes Wohnen beschäftigten sich die Teilnehmer des Wettbewerbs "bad*future", den GROHE 2013 gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ins Leben rief. 45 Mastergang-Studierende der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur stellten unter der Leitung von Professor Carsten Wiewiorra während des mehrmonatigen Projektzeitraums ihre Kreativität unter Beweis. Jetzt wurde auf Grundlage der Wettbewerbsergebnisse ein Minimalraum von wiewiorra hopp schwark architekten weiterentwickelt und in der Berliner Galerie Plattenpalast realisiert.

Grundgedanke des Wettbewerbs war es, in Zeiten knapper werdenden Wohnraums in den Großstädten, kluge und bezahlbare Lösungen für ein reduziertes Platzangebot zu entwickeln. Das Gewinnerkonzept von Damaris Dreger und Sarah Hientzsch sah eine „Intelligente Wand“ vor, bei der die einzelnen Funktionsbereiche der Wohnung nach Bedarf ein- und ausklappbar sind. Dafür entwarfen sie Wandelemente, die den Raum mit wenigen Handgriffen in eine Küche mit Essbereich, ein Büro oder ein Schlafzimmer verwandeln. Das Bad „verschwindet“ in dem Möbel. Auf Basis dieser Grundrisskonstellation wurde das Konzept "Mulitfunktionale Wand" unter Einsatz von recycelten Werkstoffen und Bauteilen von den Architekten realisiert.

Das "Badzellenküchenmöbelraumobjekt" der Studierenden der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur war von Beginn an auf die mögliche Realisierung im Berliner Plattenpalast zugeschnitten. Diese innovative Mini-Galerie auf nur 30 Quadratmetern eröffnete 2009 und war das erste Projekt im Berliner Stadtraum, bei dem aus alten Plattenbauelementen ein neues Gebäude entstand. Neben der Wiederverwertung der Großflächenplatten erfolgte auch der Innenausbau der Galerie nach Kriterien des nachhaltigen Bauens. Daher wurden auch dort möglichst recycelte und umweltschonende Baustoffe eingesetzt.

Carsten Wiewiorra selbst testet das Gewinnerkonzept nach seiner Installation beim „Probewohnen“. Nun zeigt es den Besuchern des Berliner Plattenpalastes dauerhaft, wie minimalistisches Wohnen in kommenden Zeiten realisiert werden kann. Zudem erlaubt das Wohnkonzept, den Raum auch weiterhin als Ausstellungsfläche zu nutzen. Die "Multifunktionale Wand" - eine richtungsweisende Wohnlösung für die Zukunft.

Fotograf: Christian Rose

—  Houzz
Temas de fotos relacionados
Esta foto no tiene preguntas.
A los usuarios que les ha gustado esta foto también les ha gustado
Vivienda 2 Verandas
Vivienda 2 Verandas
haus 13
stone H
Vivienda 2 Verandas
stone H
Vivienda 2 Verandas
España
Personalizar mi experiencia con el uso de cookies

Al continuar en este sitio o utilizar esta aplicación, acepto que el grupo Houzz pueda utilizar cookies y tecnologías similares para mejorar sus productos y servicios, ofrecerme contenido relevante y personalizar mi experiencia. Saber más.